ROSSO PICENO SUPERIORE

Weingüter San Basso

Rosso Piceno Denominazione di Origine Controllata Superiore

Visuelle Prüfung: Der Wein hat eine schöne klare granatrote Farbe mit orangefarbenem Schimmer. Die Farbe ist undurchdringlich und angenehm lebhaft. An der Nase ist der Wein intensiv, es überwiegen die Geruchsnoten von reifen Früchten. Es lassen sich leicht welke rote Blüten erkennen sowie in Alkohol eingelegte Sauerkirschen, Walderdbeeren und süßes Gewürz wie Lakritze, Noten von balsamischen Kräutern und die Bitterstoffe des Rhabarbers. Am Gaumen erhalten wir einen sehr guten ersten Eindruck, der Wein ist strukturiert, warm, frisch und würzig, gut entwickelt und ausgeglichen, mit gut erkennbaren Tanninen.  Der lange Abgang ist sowohl geschmacklich als auch retronasal angenehm, mit einem Hauch von Lakritze und Sauerkirschen. Ebenfalls im Abgang erkennbar ist der Zitrusgeschmack von Bitterorangen und ein Anklang von Gewürznelken.

Empfohlene Serviertemperatur: 19° im Weinglas.

  • Jahrgang der ersten Herstellung: 1969
  • Traubensorten: 55% Montepulciano, 45% Sangiovese
  • Bodenart: tonhaltig, nach Südwesten ausgerichtet, Höhenlage zwischen 250 und 300 m. ü.d.M.
  • Erziehungsform: Spaliererziehung mit horizontalem Kordon
  • Ausbeute pro Hektar: 9 Tonnen
  • Vorbereitung und Herstellung: Handlese der besten Trauben, ab der ersten Oktoberdekade. Vinifikation mit Maischung der roten Trauben bei kontrollierter Temperatur von maximal 28°C
  • Verfeinerung: Reifung in Fässern aus Eichenholz aus Slawonien, 40/50 hl Fassungsvermögen, über 16/18 Monate. Weitere Verfeinerung in der Flasche über mindestens 4 Monate

Die jüngeren Weinberge aus dem Besitz unserer Familie liegen inmitten eines Naturgebiets besonderer Bedeutung, in dem sich auch die mittelalterlichen Städtchen Ripatransone, Grottammare und Cossignano befinden, und das sich bis in das Tal des Flusses Tronto im südlichen Teil der Region Marken erstreckt. Die dort vorhandenen größeren Waldgebiete sorgen dafür, dass der natürliche Lebensraum erhalten bleibt und bilden zusammen mit den Weinbergen und den tiefen Schluchten der kalkig weißen Canyons, die entlang einer 30 km langen Linie bis hin zum Wildbach Fiobbo verlaufen, eine Landschaft atemberaubender Schönheit. Das typische Mikroklima der “Calanchi” ist dank der bestehenden Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht, dank des Schutzes, das die Steilhänge gegen die kalten Nordwinde bieten und dank des sich im Talgrund ansammelnden, ausgiebigen Regenwassers ganz besonders für den Weinbau geeignet. Das komplexe Ökosystem, das durch diese einzigartigen geographischen Eigenschaften entstanden ist, bietet zahlreichen typischen mediterranen Pflanzen- und Tiersorten einen idealen Lebensraum und stellt heute ein authentisches Kulturerbe der gebietsheimischen Biodiversität dar.